Bahntunnel – die besondere Herausforderung

Bahntunnels stellen eine besondere Herausforderung dar: dynamische Druck-Wechselbelastungen bis zu 10 kPa bei mehreren Millionen Lastwechsel und statische Drücke bis 30 kPA verlangen von den Tür- und Torsystemen alles ab. Elkuch beherrscht die Technologie, welche die Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit bei diesen Bedingungen über die Lebensdauer von mindestens 20 Jahren sicherstellen kann.

Schweizer Torsysteme die überzeugen

Sowohl im Betriebszustand als auch im Notfall: nichts darf dem Zufall überlassen werden wenn es um die Funktionstüchtigkeit der Bahntunneltore geht. Bereits während der Entwicklung wird jede Komponente sorgfältig ausgewählt und mit FE- Modellen überprüft. Sowohl die komplexe Stahl-Verbundkonstruktion der Türblätter und der Zargen als auch die Antriebe und die Steuerungen werden verschiedensten Tests und Qualitätsprüfungen unterworfen. Nur so können die hohen Anforderungen an die Brandbeständigkeit, Rauchdichtheit, Dauerfestigkeit, Öffnungskräfte und Schalldämmung erfüllt und die absolute Betriebstauglichkeit gewährleistet werden.

 

Rekordverdächtige Referenzen

Hochstehende Ingenieurskunst und präzise Arbeitsweise ermöglichen Tür und Torlösungen, die in massgebenden Bahntunnelprojekten erfolgreich eingebaut werden. So zählen der im Jahr 2016 fertig gestellte und mit 57km längste Bahntunnel der Welt – dem Gotthard Basistunnel - aber auch der Loetschberg und Ceneri Basistunnel zu den bemerkenswerten Projekten, die Elkuch mit mehr als 850 Sicherheitstoren ausrüsten durfte.

 

Umfassendes Produktportfolio

Dank der breiten Erfahrung im Bahntunnelbau, verfügt Elkuch über ein breites und bewährtes Produktespektrum:

 

  • Querschlagtore
  • Spurwechseltore
  • Nothaltestellentore
  • Kavernentore
  • Portaltore
  • Schleusentore
  • Mobile Tore
  • Türen und Tore für Technikräume
  • Sondertor Lösungen